Kategorien: “Diverses”

sam-dogs Newsletter 05-17

Sam-dogs Newsletter 05-17

Autor: Peter Keller

Inhalt:

Jahresrückblick 2017 und Dank

Im Namen aller sam-dogs InstruktorInnen möchte ich mich bedanken für viele spannende, interessante und berührende Begegnungen mit euch allen, 2- und 4-Beinern. Wir haben jeden Moment genossen.

Ein herzliches Dankeschön, dass beinahe alle Seminarangebote im vergangenen Jahr ausgebucht waren, alles andere als selbstverständlich. Vielen Dank allen, die mit grosser Begeisterung unsere regionalen Trainingsgruppen besuchen. Wir werden uns auch weiterhin bemühen – und ich bin mir dessen sicher – auch im kommenden Jahr die bestmögliche Ausbildung zu vermitteln. Wir setzen mit grossem Enthusiasmus und Leidenschaft alles daran.

Vielen Dank an alle professionell tätigen HundeführerInnen bei Blaulicht- und anderen Rettungshundeorganisationen im In- und Ausland, die mir ihr Vertrauen geschenkt haben.

Ein grosses Dankeschön an die vielen im Hintergrund tätigen „guten Geister“, die selten oder gar nie  zu sehen sind, wie zum Beispiel die Trailläufer bei negativ endenden Trails! Ein ebenso grosses Dankeschön an alle Versteckpersonen, die uns ihr wertvollstes Gut, ihre Zeit, schenken. Ohne sie können wir unsere Arbeit nicht machen.

Mein persönlicher Dank geht selbstredend an mein Instruktorenteam. Ich bin dankbar, dass ich euch habe und dass ihr mit mir diesen Weg geht.

Leider hat es auch traurige Momente gegeben. So haben uns im 2017 geliebte 4-Beiner für immer verlassen und sind über die Regenbogenbrücke gegangen. Sie bleiben in unseren Herzen und sind immer Teil von uns.

Wir gehen mit Freude, Zuversicht, voller Motivation und Neugierde ins neue Jahr. Der kommende Newsletter im Januar wird bereits wieder News (der Name ist Programm) mit sich bringen.

Das ganze sam-dogs Team wünscht frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!!

 

 

 

 

 

 

Im Advent 2017, Peter Keller


sam-dogs Newsletter 04-17

sam-dogs Newsletter 04-17:

Sam-dogs Newsletter 04 – 17

Autor: Peter Keller

Inhalt:

  1. Lawinenhundekurse
  2. Member
  3. KWRO
  4. InstruktorInnenausbildung
  5. Weihnachten

 

  1. Lawinenhundekurse

Unter der kompetenten Leitung von Michel Ebnöther finden auch kommenden Winter Lawinenhundekurse statt. Wer vergangenen Winter dabei gewesen ist, konnte sich selber ein Bild machen über die Freude der Hunde (und ihrer Besitzer) an dieser Sucharbeit. Grundkurse können am 25. November oder am 2. Dezember gebucht werden,  Fortgeschrittenenkurse finden am 9. Dezember und 16. Dezember statt.  Betreff Anforderungen Grundkurs/ Fortgeschrittenenkurs gibt unsere Homepage Auskunft.

 

  1. Member

Seit Gründung besteht für alle die Möglichkeit bei sam-dogs als Member beizutreten. Gegen Bezahlung einer Jahresgebühr von CHF 120.- (die Gebühr ist über all die Jahre gleich geblieben!) bekommt man auf alle Seminarangebote, inklusive Trainingsgruppenabos 10% Rabatt. Die Jahresgebühr ist beim Kauf von zwei 10-er Trainingsgruppenabos und dem Besuch eines 2-tages Seminars praktisch bereits eingespielt. Es lohnt sich also oder ist zumindest eine Überlegung wert. Zusätzlich wurden bis anhin ca. 5x jährlich an Wochenendtagen Membertrainings für die Members gratis durchgeführt. Diese Idee entstand im Gründungsjahr von sam-dogs als das Seminarangebot lediglich aus ein paar wenigen Anfänger- und Fortgeschrittenenseminaren bestand um den Mitgliedern eine zusätzliche Trainingsmöglichkeit zu bieten. Inzwischen ist das Seminarangebot deutlich angereichert worden (Schnuppertage, Welpentage, Seniorentrailen, Trailferien, FreeTrail Seminare, Ernstfallseminare, Themenseminare, Privatlektionen, etc.). Zusätzlich sind die beliebten regionalen Trainingsgruppen zum Leben erweckt worden. Sam-dogs hat sich einerseits selber weiter entwickelt und versucht andererseits den Kundenwünschen nachzukommen. Die zeitliche Belastung ist folglich für all unsere InstruktorInnen immens angestiegen. Schweren Herzens kommen wir zum Schluss, dass wir vorderhand ab 2018 keine Membertrainings mehr anbieten können wegen fehlenden personellen Ressourcen und zeitlichen Kapazitäten. Ob sich dies im Rahmen der Instruktorenausbildung ändert, bleibt abzuwarten. Ich möchte zur Zeit keine Versprechungen abgeben. Trotzdem lohnt es sich Member zu bleiben oder zu werden, da wie eingangs erwähnt für die Jahresgebühr eine Rabattierung auf Seminarangebote/Trainingsgruppenabos „eingekauft“ wird (man hat nicht das Membertraining gekauft). Das Membertraining war – wie erwähnt – gratis. Die Gegenleistung für die Jahresgebühr bleibt folglich dieselbe wie bis anhin. 

 

  1. KWRO (Kantonale Walliser Rettungsorganisation)

Auf den 1. Januar 2018 darf ich ein spannendes und interessantes Mandat als Ausbildungsverantwortlicher der Kantonalen Walliser Rettungsorganisation (KWRO) für die kommenden 5 Jahre antreten. In diesem Zeitraum bin ich mit der Aufgabe betraut 6- 8 Mantrailing-Teams aufzubauen, auszubilden und zur Ernsteinsatzreife zu führen. Parallel werden 2 Instruktoren in dieser Zeitpanne von mir auf ihre künftige Aufgabe als Ausbildner geschult. Ich fühle mich geehrt, dass die Wahl auf meine Person gefallen ist und freue mich auf diese Aufgabe.

 

  1. Instruktorenausbildung

Dem Aufruf des letzten Newsletters 03-17 folgend, haben sich 17 Anwärter gemeldet und Interesse signalisiert. Von den 17 Interessenten werden 6 HundeführerInnen ausgebildet. An 2 Infoabenden im Oktober wurden Inhalte und Anforderungen mitgeteilt. Insbesondere der zeitliche Aufwand ist beachtlich, den man innerhalb von ca. 12 Monaten aufbringen muss, gefolgt von obligatorischen Fortbildungsseminaren 2x jährlich zu je 4 Tagen. Inhaltlich wird den Anwärtern die sam-dogs Philosophie intensiv vermittelt, nicht hinter der Schulbank, sondern dort wo das Trailen stattfindet, praxisorientiert draussen vor Ort mit HundeführerIn und Hund.  Sam-dogs steht für Qualität und Professionalität  in der Ausbildung und das wird sich auch durch die Erweiterung des Instruktorenteams nicht ändern. Die Ausbildung dauert, wie erwähnt ca. 1 Jahr. Danach werden die neuen InstruktorInnen ihre Aufgaben bei sam-dogs übernehmen. Ich freue mich auf eine fruchtbare Zusammenarbeit mit den künftigen InstruktorInnen.  

  1. Weihnachten

Noch kein passendes Weihnachtsgeschenk für die Liebsten gefunden. Wie wäre es mit einem Geschenkgutschein von sam-dogs?? Oder einem Cap oder T-Shirt?? Oder doch lieber ein Buch schenken?? Das Buch „Mantrailing – Personenspürhunde Individualgeruch“ ist direkt über info@sam-dogs.ch zu bestellen (im offiziellen Buchhandel ausverkauft).

 

Peter Keller, im November 2017

 


sam-dogs Newsletter 03-2017

sam-dogs Newsletter 03-2017:

Newsletter 03-17

Autor: Peter Keller

Der vorliegende Newsletter fällt etwas kürzer aus als gewohnt, es werden auch „nur“ zwei Inhaltspunkte näher beschrieben. Trotzdem ist der Newsletter nicht weniger interessant. Überzeugt euch selber.

Inhalt:

  1. Homepage/Seminarkalender 2018
  2. Ausbildung von sam-dogs-Instruktoren

 

  1. Homepage/Seminarkalender 2018

Es freut mich, dass der neue Seminarkalender 2018 auf unserer Homepage ab sofort aufgeschaltet ist. Wie im letzten Newsletter 02-17 angesprochen, gibt es eine Vielzahl von neuen Angeboten. Viel Spass beim „surfen“. Wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen.

 

  1. Ausbildung von sam-dogs-Instruktoren

Das sam-dogs-Unternehmen erfreut sich grosser Beliebtheit und verzeichnet starke Wachstumszahlen, herzlichen Dank an Alle! Um unsere Hundeführerinnen und Hundeführer weiterhin in bestmöglicher, sprich sam-dogs Qualität, betreuen zu dürfen, möchten wir unser Team an Instruktoren erweitern. Wir suchen Interessierte, die erstens Lust und Freude an dieser Tätigkeit haben und das Engagement aufbringen können, zweitens die sam-dogs-Ausbildungsphilosophie tragen und weiter geben können, drittens ein kynologisches Basiswissen mit sich bringen und viertens die für sam-dogs-Instruktoren obligatorische jährliche Weiterbildung von 2×4 Tagen (Instruktorenseminare) auf sich nehmen können. Kenntnisse in Erwachsenenbildung sind erwünscht, aber nicht Bedingung. Die künftigen InstruktorInnen sollen mithelfen regionale Trainingsgruppen zu betreuen und leiten, sowie Seminare zu begleiten. Wir haben grundsätzlich Bedarf in den Regionen GR/GL/SG, ZH/AG, BS/BL/SO/BE. Die Ausbildung zum sam-dogs-Instruktor erfolgt unter dem Gesichtspunkt, dass man sich der Loyalität bewusst ist, für sam-dogs tätig zu sein. Über die Ausbildungsmodalitäten und Entlöhnung geben wir sehr gerne bei konkretem Interesse detailliert Auskunft.  Wir freuen uns auf eure Kontaktnahme.

Interessiert? Dann meldet euch über Email info@sam-dogs.ch oder Natel-Nr. 079 217 79 01.

 

Peter Keller, Juli 2017

 


sam-dogs Newsletter 02-2017

 

sam-dogs Newsletter 02-17

Autor: Peter Keller

 

Inhalt:

  1. Einleitung
  2. Hitze und Trailen
  3. Neue Seminare 2018
  4. Trainingsgruppen

 

  1. Einleitung

Im vorliegenden Newsletter gibt es „medizinische“ Infos zum Thema Hitze, News betreffend Seminare im kommenden Jahr und ein Anliegen der InstruktorInnen, die die Trainingsgruppen leiten. Ich wünsche viel Spass beim Lesen und bin jederzeit für Anregungen/Rückmeldungen dankbar.

 

  1. Hitze und Trailen

Der Sommer ist da. Die Temperaturen sind bereits in beachtliche Höhen geschnellt. Wie wir wissen, hat der Hund nur beschränkt Möglichkeiten auf hohe Temperaturen zu reagieren. Während des Trailens wird die Atemfrequenz auf bis zu 300 Atemzügen pro Minute gesteigert, die Geruchspartikel werden dabei mit bis zu 40 km/h in die Nase „hineingeschleudert“ und es werden jede Minute bis zu 60 Liter Luftvolumen angesaugt. Hierbei kommt es folglich zu einer Erhöhung des Herzminutenvolumens, d.h. die Herzfrequenz aber auch das Blutvolumen, welches pro Herzschlag in den Kreislauf katapultiert wird, werden gesteigert. Es geht also auf „die Pumpe“. Als wesentlicher Faktor kommt hinzu, dass sich die Körpertemperatur des Hundes erhöht um Stoffwechselvorgänge schneller ablaufen zu lassen, quasi als Katalysator. Der Hund betreibt während des Trailens Hochleistungssport. Dies sollte nie vergessen werden. Bei hohen sommerlichen Temperaturen kann es als Folge der Überhitzung zum plötzlichen Herztod kommen. Erschwerend in der Beurteilung ob ein Hund leidet oder nicht, kommt hinzu, dass viele Hunde extrem leidensfähig sind. Wenn bei Hitze trainieren, dann kurze Trails mit ein paar Schwierigkeiten bestücken, in bewaldeter Zone, genug Wasser bereitstellen/mitnehmen, etc. Ich appelliere an die Vernunft und das Verständnis aller HundeführerInnen, wenn unter Umständen Trainings aus gesundheitlichen Überlegungen abgesagt werden und danke allen.

  1. Neue Seminare 2018

Im kommenden Jahr 2018 wird es einige sehr interessante Neuerungen geben. Basierend auf unserer Erfahrung, Rückmeldungen, lernpädagogischen- didaktischen Elementen wird der Seminarkalender 2018 wie folgt aussehen:

  1. Seminare für Anfänger bis mittleres Leistungsniveau:

Wie bis anhin werden diese äusserst beliebten Seminare im selben Umfang (12 Seminare) an Wochenenden (Sa/So) über die ganze Deutschschweiz verteilt, durchgeführt.

  1. Seminare für Welpen/Seniorenhunde:

Wie bis anhin werden zwei Wochenenden angeboten. Je ein Tag für die Welpen und je ein Tag für die Seniorenhunde ab 9.tem Lebensjahr. Bei den Senioren sind sowohl Anfänger (keiner zu alt um noch etwas Neues zu lernen) wie auch Erfahrene herzlich Willkommen.

  1. Themenseminare (Modulseminare):

Neu werden aufgrund der grossen Nachfrage und Beliebtheit drei Themenseminare (bis anhin zwei) durchgeführt. Die Themenseminare eignen sich sowohl für wenig Fortgeschrittene wie selbstverständlich für erfahrene Teams. Im Halbtagesturnus werden gezielt spezielle Themen behandelt (Abgang, Negativarbeit, frische/alte Trails, etc.). Die Themenseminare dauern drei Tage (Fr – So).

  1. Free Trail Seminare (neu):

Neu werden zwei Free Trail Seminare angeboten. Seminardauer drei Tage ( Fr – So). Diese Seminare richten sich an erfahrenere Teams, die das 1×1 des Trailens beherrschen und ihren Hund jederzeit abrufen können. Aufgrund des geeigneten Geländes (bewaldete, übersichtliche, wenig frequentierte Gebiete) und der rechtlichen Grundlagen (Leinenpflicht, etc.) finden diese Seminare im Raum Thusis/Bonaduz statt. Lasst euch begeistern von der Faszination und den Möglichkeiten des Free Trailens.

  1. Ernstfallseminare (neu):

In diesen Seminaren werden in Wirklichkeit stattgefundene Ernsteinsätze Eins zu Eins nachgestellt. Die Teams bekommen exakt dieselben Informationen wie das Einsatzteam erhalten hat (Briefing). Möglichst selbstständiges Arbeiten ist wünschenswert. Die Teams werden – so wie es im Ernsteinsatz ist – immer wieder mit neuen Erkenntnissen/Daten zum Fall „gefüttert“. Hier wird nicht nur das Trailen vertieft geübt, sondern auch taktisches Vorgehen gelernt. Die Herausforderung annehmen wie es sich im Ernstfall anfühlen kann. Die Fälle werden miteinander besprochen und analysiert (Debriefing). Diese Seminare richten sich an Teams mittleres Leistungsniveau bis Fortgeschrittene. Es werden zwei Seminare à drei Tage angeboten (Fr – So). 

  1. Trailferien:

Neu werden im kommenden Jahr aufgrund der grossen Nachfrage drei Ferienwochen (bis anhin zwei) angeboten. Nebst dem Schwarzwald (mit anderem Hotel), Raum Grafenhausen – Höchenschwand – St. Blasien – Todtmoos, wird natürlich auch wieder das Engadin (Juni bei wunderbarem Bergfrühling und September mit den goldenen Lärchen bei klarer Bergsicht) berücksichtigt.  Staunt selber über die Fortschritte von Hund und Mensch, wenn der Kopf frei vom Alltagsstress ist und man gleichzeitig herrliche Umgebung und Kulinarik verbinden kann. Trailferien eignen sich für alle Teams, egal welcher Ausbildungsstufe.

  1. Seminare mittleres Niveau bis Fortgeschrittene:

Diese jeweils vier Tage dauernden Seminare werden neu auf zwei Veranstaltungen à vier Tage reduziert. Wie den oben stehenden Ausführungen zu entnehmen ist, hat sich das Angebot für diese Teams mit den Themen- (Modul-) Seminaren, Free Trail Seminaren, Ernstfallseminaren und auch Trailferien lerndidaktisch, inhaltlich und auch quantitativ erhöht. Man hat so die geeigneteren Möglichkeiten, die besseren Instrumente, die eigenen Stärken zu verbessern und den Schwächen auf den Grund zu gehen.

  1. Schnuppertage (neu):

Neu werden zwei Schnuppertage (jeweils an Wochenenden) angeboten.

  1. Prüfungen:

Die Prüfungen der Stufe M1 – M3 werden wie bis anhin zweimal jährlich und die Prüfungen der Stufe M4 – M5 einmal jährlich durchgeführt.

 

Wir bemühen uns, den Seminarkalender 2018 mit allen Daten und Fakten bis spätestens Ende Juli auf unserer Homepage zu publizieren.

 

  1. Trainingsgruppen

Die Trainingsgruppen erfreuen sich grosser Beliebtheit, was uns ausserordentlich freut. Allen Instruktorinnen und Instruktoren sei an dieser Stelle herzlich gedankt. Sie leisten einen immensen Aufwand und grossen Einsatz. Organisation, Coaching/Teamausbildung, Rekognostizierung sind nur einige wenige Stichworte. Insbesondere die Organisation ist immer wieder eine grosse Herausforderung. An welchen Tagen, zu welcher Uhrzeit, an welchem Ort, möglichst auf die Wünsche der HundeführerInnen eingehen, ist nicht immer einfach. Aber wir versuchen es mit grossem Enthusiasmus und Leidenschaft. Ärgerlich sind für uns deshalb kurzfristige Absagen. Wir haben dann kaum mehr die Möglichkeit jemand Anderen zu berücksichtigen, der/die gerne dabei gewesen wäre. Wir erlauben uns deshalb im Verhinderungsfalle (Absage) von weniger als 24 Stunden vor dem vereinbarten Termin, unsere Dienstleistung abzurechnen, respektive ein „Löchli“ in die Karte zu machen. Natürlich gibt es immer Ausnahmen von der Regel. Bei „Härtefällen“ sind wir  – weiss Gott –  nicht stur.

 

Peter Keller, Juni 2017

 

 

  

  


sam-dogs Newsletter 01-2017

Sam-dogs Newsletter 01 – 17

 

Autor: Peter Keller

Inhalt:

  1. Einleitung
  2. Fragen/Unklarheiten zu Seminaren und Trainingsgruppen
  3. Verstärkung für die Trainingsgruppen Raum Winterthur und Nordwestschweiz/Mittelland
  4. Prüfungen M4 und M5
  5. Geländesuchhunde- Kurs
  6. Hundegeschirre nach Mass
  7. Hundeboxen
  8. Buch „Mantrailing – Personenspürhunde Individualgeruch“

 

  1. Einleitung

 

Liebe Trailerinnen, Liebe Trailer,

Wir freuen uns über zahlreiche neue HundeführerInnen und Hunde, die wir in den letzten wenigen Monaten kennen lernen und in das Thema Mantrailing einführen durften. Folglich sind auch Fragen aufgetreten, die zwar in den Newslettern des letzten Jahres angesprochen wurden, es schadet aber nichts, dies nochmals kurz zu skizzieren, resp. zu beantworten.

 

  1. Fragen/Unklarheiten zu Seminaren und Trainingsgruppen

Kurz zusammen gefasst, lässt sich sagen, dass bei den Seminaren häufig die grössten Fortschritte erzielt werden, da über 2 – 4 Tage, je nach gebuchtem Seminartyp, fokussiert und kontinuierlich gearbeitet werden kann, sei es bei Anfängerteams, bei denen der Aufbau und die ersten Trails gefestigt werden durch repetitive Ausführungen oder bei erfahrenen Teams, bei welchen oft Probleme oder Zielvorstellungen schwerpunktmässig thematisiert werden. In den Trainingsgruppen wird das Erlernte gefestigt, die Teams werden „überwacht“ um unbemerkt sich einschleichende Fehler zu erkennen und zu korrigieren. Selbstverständlich erzielt man auch in der Trainingsgruppe Fortschritte, alleine schon durch Zugewinn an Erfahrung, Kontinuität und Meinungsaustausch. Die Seminare haben auch oftmals einen nicht zu unterschätzenden Vorteil, vor allem, wenn man sich traut an einem eher unbekannten Ort ein Seminar zu buchen. Man kennt nicht bereits im Voraus, welche Abzweigung/Kreuzung, welche Schwierigkeit (offener, grosser Platz, etc.) naht. Man muss sich schlichtweg auf seinen Hund einlassen und ihn auf`s genaueste beobachten. Gelegentlich bemerke ich bei sehr ortskundigen HundeführerInnen, dass im Kopf des 2-Beiners die Entscheidung gefällt wurde ohne die Körpersignale des Hundes zu beobachten oder dass der Hund dann halt einfach die Erwartungshaltung des/der HundeführerIn  erfüllt, obwohl der Trail eine andere Richtung einnimmt. Eine fatale Fehlverknüpfung ist die Folge. Dies nur als kleiner „Anstupf“ unseren Seminarkalender nach interessanten Orten zu durchkämmen, sind wir ja in diesem Jahr unter anderem auch in den Kantonen GL, BE, UR, BL, VS. Das Trainieren in privat organisierten Gruppen ist natürlich auch eine Option. Ich empfehle in diesem Umfeld, das Abrufen von Bekanntem, wie zum Beispiel Motivationstrails, solide Abgänge. Einfach ausgedrückt: bereits Erlerntes festigen. Private Gruppen eignen weniger gut Neues sich aneignen zu wollen. Meine (reichliche) Erfahrung zeigt, dass dies meist Rückschläge zur Folge hat.

 

  1. Verstärkung für die Trainingsgruppen Raum Winterthur und  Nordwestschweiz/Mittelland

Ab kommenden Sommer werde ich neu die Trainingsgruppen Raum Winterthur mit Katharina und Nordwestschweiz/Mittelland mit Dominik unterstützen. Der erfreuliche Zuwachs an tollen Mensch-Hunde-Teams macht diesen Schritt möglich/notwendig. Ich freue mich sehr!

 

  1. Prüfungen M4 und M5

Im vergangenen Jahr haben etliche tolle Teams die M3-Prüfung erfolgreich absolviert. Die logische Folge wäre nunmehr das sich annähern an die M4/5 Leistungsstufe. Viele haben sich dahingehend auch geäussert. Bis jetzt sind die Anmeldungen eher spärlich, klar es hat ja auch noch Zeit bis kommenden Oktober 2017. Ich möchte aber zu bedenken geben, dass die Anzahl der Prüflinge auf max. 6 Teams beschränkt ist, da die Prüfungen auf diesen beiden höchsten Stufen personell und logistisch extrem aufwändig und zeitintensiv sind. Die nächsten Prüfungen finden dann erst wieder im Oktober 2018 statt. Es lohnt sich also, sich zeitnah Gedanken über eine Anmeldung zu machen um nicht die „Deadline“ zu verpassen.

 

  1. Geländesuchhunde-Kurs

Unter der Leitung von Michel Ebnöther findet am 24./25. Juni 2017 in Lantsch/Lenz GR der erste Geländesuchhunde-Kurs von sam-dogs statt. Michel wurde im Newsletter 02-16 vorgestellt. Ich freue mich die Leitung dieses Kurses in so professionelle Hände geben zu dürfen. Die Teams, welche im Februar die Lawinenhundekurse mit Michel besucht haben, schwärmen noch heute! Anmeldungen sind ab sofort möglich, bitte über unsere Homepage oder Email (info@sam-dogs.ch).

Hundegeschirre nach Mass

Unsere Instruktorin Katharina Wild hat sich auf die Herstellung von Mantrailing-Brustgeschirren nach Mass spezialisiert. Sei es bei Hunden mit extremen Zugverhalten oder spezieller Körperform, Katharina hat für alle Hunde eine massgeschneiderte Lösung bereit. Auch die HundebesitzerInnen kommen nicht zu kurz. Ein grosses Sortiment an verschiedenen Farben und Farbzusammenstellungen, mit oder ohne Leuchtstreiffen, etc., steht zur Auswahl. Kontakt: info@sam-dogs.ch.

  1. Hundeboxen

Reto De Agostini hat sich neu auf die Produktion von Hundeboxen ausgerichtet. In seiner Werkstatt/Atelier in Untervaz GR werden Kundenwünsche umgesetzt (www.rdametall.ch ).

 

  1. Buch „Mantrailing – Personenspürhunde Individualgeruch“

Das Buch „Mantrailing – Personenspürhunde Individualgeruch; Peter Keller“  ist im Handel zur Zeit vergriffen und vom Verlag nicht mehr lieferbar. Buchexemplare können aber noch direkt via info@sam-dogs.ch bestellt werden.

 

Viel Spass beim trailen, wünscht euer sam-dogs Team!

 

März 2017, Peter Keller


sam-dogs Newsletter 02-16

Sam-dogs Newsletter 02-16

Autor: Peter Keller

Liebe Trailerinnen, Liebe Trailer,

Der vorliegende Newsletter bringt – wie es der Name verspricht – eine ganze Reihe von interessanten Neuigkeiten. Angefangen bei personeller Bereicherung in der Person von Michel Ebnöther, seines Zeichens erfahrener Rettungshundeführer der Alpinen Rettung Schweiz, über neue spannende Angebote, wie Lawinenkurse, neues Mantrailingseminar in Glarus, Trailferien im Südschwarzwald und Engadin, bis hin zu Einblicke in meine Forschungsarbeit über Individualgeruch bei Leichen. Viel Spass bei der Lektüre!

Inhalt:

  1. Michel Ebnöther: neuer sam-dogs Instruktor
  2. Lawinenhundeschnupperkurs
  3. Geländesuchhunde
  4. Seminar für Einsteiger bis mittleres Leistungsniveau im Kanton Glarus
  5. Trailferien
  6. Forschungsarbeit: wie lange ist der Individualgeruch einer Leiche für die Hundenase wahrnehmbar?

 

  1. Michel Ebnöther

Ich habe das Vergnügen Michel seit vielen Jahren als ausserordentlichen Menschen und Hundeführer zu kennen und ich freue mich sehr, dass er das sam-dogs –Team ab 1. Januar 2017 verstärken und ergänzen wird. Als einsatzfähiges Team der Alpinen Rettung Schweiz mit seinem Hund Hunter im Bereich Lawinenhunde und Gelände-/Flächensuchhunde wird er das sam-dogs Angebot als hoch kompetenter Instruktor in diesen Sparten erweitern und bereichern. Das sam-dogs Team wünscht ihm einen guten und erfolgreichen Start. Mehr über Michel siehe unsere HP. http://www.sam-dogs.ch/wir/

 

  1. Lawinenhundeschnupperkurs

Am Sonntag, 22. Januar 2017 findet im Raum Mittelbünden der erste Lawinenhundeschnupperkurs mit Michel statt. Ein spannender, interessanter Tag wartet auf unsere Hunde und HundeführerInnen. Für Details darf ich auf unsere HP verweisen. http://www.sam-dogs.ch/events/schnupperkurs-lawinensuchhunde-instruktor-michel-ebnoether-raum-mittelbuenden-je-nach-wetterschneelage/

Anmeldungen werden ab sofort über unsere Homepage oder info@sam-dogs.ch entgegen genommen.

 

  1. Geländesuchhunde

Unter der kompetenten Leitung von Michel Ebnöther werden neu auch Seminare in der Sparte Geländesuchhunde durchgeführt. Unsere Homepage gibt ab Januar 2017 detailliert Auskunft. Gerne beraten wir euch auch telefonisch über 079 217 79 01.

 

  1. Seminar für Einsteiger bis mittleres Leistungsniveau im Kanton Glarus

Am 22./23. April 2017 findet erstmals im Kanton Glarus ein Mantrailingseminar für Einsteiger bis mittleres Leistungsniveau unter der Leitung von Monika und Peter statt. Wir freuen uns auf neue spannende Begegnungen und interessante Trailorte im schönen Glarnerland. Details siehe unsere HP. http://www.sam-dogs.ch/events/einsteiger-bis-mittleres-leistungsniveau-instruktoren-peter-keller-raum-glarus/

 

  1. Trailferien

Auf Wunsch vieler Trailerinnen und Trailer führt sam-dogs im 2017 erstmals Trailferien durch. Im Frühjahr trailen wir durch die beschaulichen und gemütlichen Orte und wunderbaren Wälder des Südschwarzwaldes (Raum St. Blasien). http://www.sam-dogs.ch/events/trailferien-instruktoren-peter-keller-und-monika-keller-raum-suedschwarzwald-d/

Im Herbst verbringen wir goldene Tage im Engadin. Nebst dem fokussierten Arbeiten sollen natürlich die Erholung und der Genuss nicht zu kurz kommen. Unvergessliche Tage und die Lust nach mehr sollen in der Erinnerung haften bleiben. Als „Reiseleiter“ werden euch Monika und Peter begleiten. Details siehe unsere HP. http://www.sam-dogs.ch/events/trailferien-instruktoren-peter-keller-und-monika-keller-raum-engadin-ch/

 

  1. Forschungsarbeit: wie lange ist der Individualgeruch einer Leiche für die Hundenase wahrnehmbar?

Am Ende eines Trails kann die gesuchte Person tot sein. Leider sehr unerfreulich und traurig, aber Realität für alle im Ernsteinsatz stehenden Trailer. Die Ursachen sind sehr unterschiedlich, z.B. Krankheit (plötzlicher Herztod), Unfall (z.B. Sturz), Suizid oder gar Fremdverschulden (Tötungsdelikt) um nur einige Möglichkeiten aufzulisten. Da das Trailen die Verfolgung/Suche nach dem Individualgeruch der gesuchten Person durch die Hundenase ist, wird schnell klar, warum die Fragestellung nach der zeitlichen Wahrnehmbarkeit, resp. Zersetzung/Abbau des Individualgeruches entscheidend über Erfolg, resp. Misserfolg sein kann. Kann der Hund in der finalen Phase seiner Sucharbeit keinen zur gesuchten Person zugehörigen Geruch mehr wahrnehmen, kann es zu unterschiedlichen Reaktionen in der Körpersprache des Hundes kommen. So kann der Hund ein Negativende anzeigen, da der Trail für ihn endet, weil kein Individualgeruch mehr verfolgbar ist, er kann aber auch Meideverhalten zeigen, das für den /die HundeführerIn in dieser Situation schwer realisierbar ist, weil man dieses Signal von seinem Hund nicht kennt, oder gar das erste Mal wahrnimmt, was wiederum zu Schwierigkeiten in der Interpretation der Körpersprache/Lesbarkeit des Hundes führt, etc., etc.. Ich darf an dieser Stelle für weitere Details auf mein Buch „Mantrailing – Personenspürhunde Individualgeruch, Offizin Verlag, ISBN 978-3-906276-38-0 (S. 108 ff), verweisen.

Zurück zur Frage: wie lange bleibt nun der Individualgeruch einer Leiche für die Hundenase wahrnehmbar? Bei Eintritt des Todes laufen verschiedene Prozesse stadienhaft, sich teilweise überlappend, ab. Das erste Stadium ist die Autolyse, die Selbstauflösung der Gewebe durch körpereigene Enzyme – ein abakterieller Vorgang – gefolgt vom Fäulnisprozess, gekennzeichnet durch Besiedelung von Mikroorganismen. Des weiteren Verwesung, Mumifizierung und schlussendlich Skelettierung. All diese Vorgänge sind abhängig von Dauer der Sterbephase des Leichnams, Körpertemperatur bei Eintritt des Todes, Körpergewicht, Umgebungstemperatur, Luftfeuchte, Sauerstoffgehalt, Bodenbeschaffenheit (sofern der Leichnam Bodenkontakt hat) und der Art/Zusammensetzung der mikrobiellen Besiedelung. Die Liste ist nicht abschliessend, dokumentiert aber ohne Zweifel die Komplexität der Geruchsentstehung und Geruchsentwicklung.

Erkenntnisse aus früheren Arbeiten sind uneinheitlich und nicht abschliessend beurteilbar. Man geht von der Wahrnehmbarkeit von 12 – 24 Stunden aus. Dies kann durchaus zutreffen bei eher ungünstigen Bedingungen. Wir haben gesehen, mit wie vielen Variablen wir es zu tun haben. Aufgrund erster Daten scheint die Wahrnehmbarkeit im Schnitt eher länger zu sein (36 – 48 Stunden), im günstigen Fall vermutlich noch (weitaus) länger. Ein nicht zu unterschätzender Faktor ist natürlich die Ausbildung, resp. Erfahrenheit des Hundes und seines/seiner HundeführerIn. Je erfahrener der Hund, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass der sich im Abbau befindliche Individualgeruch erkennbar bleibt, umso mehr bei Hunden, die gewohnt sind ein unvollständiges Geruchsbild korrekt zuzuordnen.  

Die vorliegenden Zeilen sind als erste Zwischenanalyse zu verstehen und sind folglich nicht abschliessend. Weitere doppelblind randomisierte Studien und Versuchsanordnungen werden folgen.

Mit diesen Zeilen wollte ich euch einen kleinen Einblick in ein wichtiges Thema geben, dass nicht ausschliesslich für Mantrailer von Bedeutung ist, sondern für alle im Einsatz stehenden Personensuchhunde.

 

Peter Keller

Dezember 2016

 


1. Hilfekurs für uns Instruktoren vom 29.Mai 2016

Sonntag, 29.Mai 2016: Unter fachkundiger Anleitung von Peter haben wir Instruktoren unsere 1.Hilfekenntnisse aufgefrischt. Danke Peter, es war eine spannende und lehrreiche Weiterbildung. Das Trailen kam selbstverständlich auch nicht zu kurz.

20160529_09321320160529_09340820160529_100146 Mehr lesen →


Das Buch ist da!

Cover-Vorderseite

In seinem Buch „Mantrailing – Personenspürhunde Individualgeruch“ schreibt Peter Keller über diese faszinierende Hundearbeit. Vom ersten Trail durch Feld, Wald und Wiese bis zum die Leistungsfähigkeit des Teams auslotenden Trail durch Bahnhofareale und Einkaufszentren, vom Einsteiger bis zum Berufshundeführer, vom Hobbytrailer bis zum Profi werden dabei alle Facetten berücksichtigt. Theoretisches Wissen wird direkt an praktischen Übungen illustriert. Probleme und Fehlerquellen werden schonungslos angesprochen und Lösungsstrategien angeboten. Die fundierten Erfahrungen des Autors fliessen direkt ein und runden dieses umfassende Werk ab, das reich an übersichtlichen grafischen Darstellungen und fotografischen Dokumentationen ist.

Offizinverlag
ISBN 978-3-906276-38-0
Ca. 150 Fotos
32 Grafiken
264 Seiten
CHF 68.–
Da das Buch wegen grosser Nachfrage im offiziellen Buchhandel nicht mehr erhältlich ist, kann die Bestellung direkt über info@sam-dogs.ch gemacht werden.


Per 31.August 2015 wird Carmen Gisler aus beruflichen Gründen ihre Tätigkeiten als Co-Instruktorin und Leiterin der Trainingsgruppe Zentralschweiz beenden. Die Trainingsgruppe Zentralschweiz wird per 01.September 2015 neu von Monika Keller geleitet. Wir möchten Carmen ganz herzlich danken für ihr Engagement für sam-dogs und wünschen ihr alles Gute für die berufliche- und private Zukunft.


sam-dogs Prüfungsordnung

Da das Netzwerk Unabhängiger Mantrailer nicht mehr existiert, haben Peter und Mark die Möglichkeit genutzt, die Prüfungsordnung (PO) neu zu überarbeiten und einsatzrelevant zu gestalten. Dies trifft im Speziellen auf die Prüfungsstufen M4 (alt ME I) und M5 (alt ME II) zu. Die Prüfungsstufen M1 – M3 bleiben unverändert.                                                                     http://www.sam-dogs.ch/angebote/pruefungen